Ich habe für meine Arbeit begonnen mich mit dem Thema “Lernen im Internet” zu befassen. Dabei bin ich selbstverständlich schnell über verschiedene Anbieter gestolpert. Allerdings bin ich der Meinung, dass das Wissen der Menschheit im Allgemeinen aber auch spezielles Wissen zu ganz spezifischen Themen frei verfügbar sein sollte.

Ich arbeite in einem Maker Space. Dort bieten wir immer wieder Workshops zu verschiedenen Programmen, Fähigkeiten und Techniken an. Ich selbst halte regelmäßig Fusion360 und Arduino-Einsteiger Workshops. Allerdings finden diese Veranstaltungen immer nur an den Wochenenden statt. Und es gibt nur begrenzt viele Wochenenden im Jahr. Wenn ich davon ausgehe, dass ich im Monat einen Fusion360 und einen Arduino Workshop mache, komme ich im Jahr jeweils nur auf maximal 12 Termine. Die Termine sind auf 10 Personen begrenzt. Damit können wir ca 120 Personen pro Thema einen Platz anbieten. Allerdings hatten wir im letzten Jahr ca 600 unique Personen im Space. Klar will nicht jeder Fusion360 lernen aber das Problem dürfte klar werden. Wir brauchen eine Möglichkeit auch außerhalb der Workshops die Inhalte zu vermitteln. (Corona ist jetzt ein gutes Argument um damit anzufangen)

Meine Anforderungen an ein E-Learning

Allerdings möchte ich die Inhalte nicht in ein weiteres geschlossenes System einsperren, sondern möglichst offen zur Verfügung stellen. Das betrifft natürlich die Lizenzen aber auch technische Rahmenbedingungen.

Auch inhaltlich soll es möglichst frei sein. Sicher werden wir zu Beginn nicht alles übersetzten können, aber es sollten Videos mit Untertiteln und bestenfalls mehrsprachige Videos möglich sein.

Außerdem sollen alle Inhalte in Kursen mit Kapiteln gegliedert sein. Jedes Kapitel besteht dann aus Lektionen zu jeweils ca 5 Minuten. Absolutes Maximum bei der länge einer Lektion sind 10 Minuten.

Alles soll in individuellen Lehrplänen/Kursplänen organisierbar sein. Es soll möglich sein sich selbst einen Plan zusammen zu klicken mit spannenden Inhalten. Außerdem soll immer ein Fortschritt sichtbar gemacht werden, indem die absolvierten Lektionen “abgehakt” werden.

Zu jeder Lektion soll es die Möglichkeit geben Übungen zu absolvieren. das soll vor allem ein Erfolgserlebnis sein und der Selbstüberprüfung dienen. Ich könnte mir das als kleine Multiple Choice oder kurze textbasierte Antwort (bei der auf Keywords geprüft wird) vorstellen.

Neben Videos soll es auch die Möglichkeit von textbasierten Kursen geben. Diese sind schneller zu produzieren und können später auch mit Videos ergänzt werden.

Alle Inhalte sollen versionierbar sein. Änderungen an Inhalten kommen vor und sind auch erwünscht. Entsprechend sollen Personen, die einen Kurs bereits absolviert haben auch über Updates an diesen Kursen informiert werden können. Dazu wäre eine Unterscheidung zwischen inhaltlichen Updates und einfachen Korrekturen (z.B. Rechtschreibfehler) notwendig.

Ich würde das ganze sehr gerne dezentral aufbauen. Ich stelle es mit z.B. als WordPress-Plugin vor. Die einzelnen Kurse müssen nicht alle auf der gleichen Instanz liegen. Beispielsweise erstellen wir bei uns einen Kurs über Fusion360 und ein anderer Space erstellt einen Kurs über generative Kunst. Ein User bei uns kann aber beide Kurse in seinen Lehrplan klicken, da sich beide Server über ihre Kurse austauschen und jeder Kurs über eine Schnittstelle abrufbar ist. Je nach Lizenz kann ich jeden Kurs aber einfach auf meine Instanz übertragen und somit auch dezentral vorhalten. Das kann entweder automatisch nach bestimmten Regeln erfolgen oder manuell durch einen Redakteur der jeweiligen Instanz.

Updates

// Update: 21.4.2020 – Abschnitt über Versionierung zu den Anforderungen hinzugefügt

Categories: Uncategorized

0 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *